Ein Geburtstag für den Kindergarten

Herbert Wagner ließ zum 90. seine Gäste für die Kindertagesstätte in Lanzingen spenden: 1000 Euro

Bericht der Gelnhäuser Neue Zeitung (GNZ) vom 12. Juli. Foto und Bericht: Nina Heinrich

Am 30. Mai wurde Herbert Wagner aus Lanzingen 90 Jahre alt, und den hat er am 4. Juni im Kreise seiner großen Familie und mit vielen Gästen gefeiert. Für die 84 geladenen Gästen stellte er eine hübsche, blau dekorierte Box auf – mit der Begründung: „Ich möchte keine Geschenke, sondern bitte um eine Spende für die Kindertagesstätte Lanzingen, weil ich mit meinem Ort sehr verbunden bin.“ Die Gäste füllten emsig die Box, und die Summe wurde dann vom Geburtstagskind Herbert Wagner aufgerundet.


Vor einigen Tagen klappte dann endlich der Termin für die Spendenübergabe – auf den Stufen des Eingans und auf der Baustelle. Begleitet wurde er von seiner Ehefrau Hedwig und seiner Schwiegertochter Heidi Strobl-Wagner, die auch die große Geburtstagsfeier organisiert hatte. Voller Staunen schaute Sonja Schüler, die Leiterin der Kita, auf den großformatigen Scheck mit der Summe in Höhe von 1000 Euro: „Ich bin ehrlich gesagt geschockt über die Summe, ganz herzlichen Dank. Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Vielen Dank.“

Herbert Wagner strahlte seinerseits vor Freude, dass es ihm möglich war, die Kita, die sich derzeit noch in der Umbauphase befindet, mit dieser Summe unterstützen zu können, mit einer Spende – generiert aus den Geschenken zu seinem Geburtstag: „Die Kita, das war mein Urgedanke.“ Herbert Wagner stammt nicht aus Lanzingen, sondern wurde er wurde in Witkowitz (heutiges Tschechen) geboren. Als die Familie ausgewiesen wurde, fand sie 1946 über die Wegscheide eine neue Heimat in Lanzingen. Freudig strahlend erinnerte sich Wagner mit einem breiten Schmunzeln noch an die Anfänge, als er sich damals mit dem Bruder seiner heutigen Ehefrau anfreundete, „denn ich hatte ein Auge auf die junge Hedwig geworfen.“ Im Januar 1954 gaben sie sich das Ja-Wort und sind heute noch ein glückliches Paar. Zur Familie zählen inzwischen eine Tochter und zwei Söhne sowie neun Enkel und ein Dutzend Urenkel. Beruflich ließ sich der Jubilar in Lanzingen nieder und gründete direkt neben dem Wohnhaus 1962 seine Firma, die sich bis zum heutigen Unternehmen entwickelt hat. Die Eheleuten lebten und arbeiteten zusammen: „Ich holte die Aufträge rein“, sagt er, „und ich kümmerte mich um dem Schriftverkehr und die Rechnungen“, ergänzt seine Frau. Heute bezeichnen sich beide „hauptberuflich als Oma und Opa“.

Herbert Wagner ist stark verwurzelt mit seiner Heimat, und das nicht nur mit Familien- und Firmengründung, sondern er engagierte sich vielseitig ehrenamtlich: beruflich in der Kreishandwerkerschaft, politisch als langjähriger Gemeindevertreter von Biebergemünd bis him zum Ersten Beigeordneten für eine Periode und aktiv in der Freiwilligen Feuerwehr, während er seine Begeisterung für Musik bei der Sängerlust Lanzingen auslebt.

Anwesend bei der Spendenübergabe waren auch noch vom evangelischen Kirchenvorstand der stellvertretender Vorsitzende Martin Logsch und die Vorsitzende des Kita-Ausschusses, Nicole Back-Schmidt, die ebenfalls Mitglied des Kirchenvorstandes ist. Beide bedankten sich im Namen des Kirchenvorstandes und der Kirchengemeinde für die großzügige Spende bei Herbert Wagner. Nach einem kurzen Plausch hatte sich Sonja Schüler wieder gefasst von der Überraschung und bedankte sich für die große Zuwendung: „Wir werden Sie aber informieren und auf dem Laufenden halten, und auch einladen, damit Sie sehen können, wie wir das Geld investiert haben und wie die Kinder sich darüber freuen.“

Der Jubilar, neben seiner Tochter und Ehefrau, übergibt Kita-Leiterin und den Mitgliedern des Kirchenvorstandes die Spende in Höhe von 1000 Euro zugunsten des Kindergartens in Lanzingen. Foto: Nina Heinrich (GNZ)

Was Sie auch interessieren könnte:

Jubelkonfirmation 2022

Jubelkonfirmation 2022

Ein fröhliches Wiedersehen nach vielen Jahren im Zuge der Jubelkonfirmation Trotz Regen war die Stimmung am...